Kontakt

Oralchirurgie

Zahnarzt Wachtendonk, drs. van Lith und Kollegen

Für Wachtendonk, Kempen und Umgebung stehen wir mit Erfahrung und Expertise in der Oralchirurgie bereit. Dr. Schmitz-van Lith ist Fachzahnärztin für Oralchirurgie und Ihre kompetente Behandlerin, wenn es um das komplette Spektrum der Chirurgie im Mund- und Kieferbereich geht. Wir legen nicht nur Wert auf den Therapieerfolg − ein schonendes Vorgehen und eine für Sie möglichst angenehme Behandlung sind uns ebenso wichtig. Denn wir möchten, dass Sie schnell wieder „fit“ sind.

Informationen zu den Zahnimplantaten finden Sie hier »

Zähne müssen unter Umständen gezogen werden, wenn sie aufgrund einer tief reichenden Karies zu sehr geschädigt oder durch eine Parodontitis stark gelockert sind.

Bei Weisheitszähnen ist eine Entfernung dann empfehlenswert, wenn sie schräg im Kieferknochen liegen, Druck auf andere Zähne ausüben und diese schmerzen bzw. sich verschieben.

Trotz größter Sorgfalt heilen Zahnentzündungen nicht in allen Fällen nach einer oder mehreren Wurzelkanalbehandlungen aus.

Mit einer Wurzelspitzenresektion kann der Zahn dennoch vielfach erhalten bleiben. Dazu wird entzündetes Gewebe im Bereich der Wurzelspitze entfernt und die Zahnwurzel um wenige Millimeter gekürzt.

Eine Korrektur von zu tief oder zu straff ansetzenden Lippen- oder Zungenbändchen ist aus mehreren Gründen empfehlenswert: Oft üben sie Zug auf das Zahnfleisch aus und verursachen dadurch Zahnfleischrückgang. Auch eine Lücke zwischen den Schneidezähnen (Diastema) wird begünstigt. Bei Kindern können sowohl Sprachentwicklung als auch Lautbildung negativ beeinflusst sein.

Sind Zähne schräg im Kieferknochen angelegt und würden daher schief herauswachsen, ist in der Regel eine Freilegung erforderlich. Dies kann auch der Fall sein, wenn Zähne – meist Eckzähne − vollständig im Kieferknochen verbleiben. Bei einer Freilegung werden Weichgewebe und gegebenenfalls etwas Kieferknochen entnommen.
Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Kieferknochen oder im Weichgewebe des Mundraums. Sie können z. B. nach einer Entzündung der Wurzelspitze, aber auch spontan ohne erkennbaren Grund entstehen. Wir entfernen Zysten in der Regel unter örtlicher Betäubung – der entstandene Hohlraum verwächst durch den natürlichen Heilungsprozess meist von allein oder wird ggf. mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt.
Ein sogenanntes Ameloblastom ist eine gutartige Veränderung, die häufig im Unterkiefer auftritt. In der Regel verursacht diese Art von Tumor keine Schmerzen, sollte aber alsbald chirurgisch entfernt werden. In späteren Stadien kann ein Ameloblastom nämlich die Zahnstellung beeinflussen und Sensibilitätsstörungen hervorrufen, da Druck auf die im Kiefer verlaufenden Nerven ausgeübt wird.

Haben Sie Fragen zu einer der aufgeführten Leistungen? Bitte sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Termin – wir beraten Sie gern.